Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Menschen in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

18.11.2015

Umfrage Deutsche stehen hinter der Olympia-Kandidatur Hamburgs

Nur 34 Prozent sind dagegen.

Hamburg – Die Mehrheit der Bundesbürger befürwortet eine Kandidatur Hamburgs für die Sommerspiele 2024. In einer Umfrage des Instituts TNS Forschung für den „Spiegel“ sprachen sich 59 Prozent der Befragten für eine Bewerbung der Hansestadt aus, 34 Prozent sind dagegen.

Auf die Frage, ob die Bundesregierung Hamburg 6,2 Milliarden Euro an Zuschüssen für Olympia zusagen soll, antworten jedoch 56 Prozent der Befragten mit Nein und 39 Prozent mit Ja.

Da sich der Deutsche Fußball-Bund um die Austragung der Europameisterschaft 2024 bewerben will, wollte der „Spiegel“ zudem wissen, welches Sportevent die Deutschen lieber in ihrem Land sehen würden, wenn sie sich entscheiden müssten: Die Mehrheit präferiert das Fußballturnier (47 Prozent), für Olympia stimmten 39 Prozent.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-deutsche-stehen-hinter-der-olympia-kandidatur-hamburgs-91174.html

Weitere Nachrichten

Joshua Kimmich FC Bayern

© über dts Nachrichtenagentur

1. Bundesliga Kimmich würde gerne öfter bei den Bayern spielen

Fußball-Nationalspieler Joshua Kimmich würde gerne öfter beim FC Bayern München spielen. "Die Einsatzzeiten waren für mich natürlich unbefriedigend", sagte ...

Zuschauer bei Confed Cup 2017

© Pressefoto Ulmer/Markus Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Russland in Vorrunde ausgeschieden

Russland ist beim Confed Cup im eigenen Land in der Vorrunde ausgeschieden. Die Gastgeber unterlagen in Kasan dem Team aus Mexiko mit 1:2. Nachdem die ...

Fußbälle

© über dts Nachrichtenagentur

Grindel WM in Russland kann zivilgesellschaftliche Brücken bauen

Trotz der umstrittenen Politik Russlands hat DFB-Präsident Reinhard Grindel die WM-Vergabe an das Land für 2018 verteidigt: "Eine WM in ein Land wie ...

Weitere Schlagzeilen