Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

18.11.2010

Umfrage Deutsche sehen Terrorgefahr relativ gelassen

Bielefeld/Unterföhring – Die Deutschen scheinen mit der Bedrohung durch den internationalen Terrorismus relativ gelassen umzugehen. Nur 18 Prozent der Befragten in einer am Mittwoch durchgeführten N24-TNS-Emnid-Erhebung haben persönliche Ängste, Opfer eines Anschlags zu werden. Bei den über 50-Jährigen fühlt sich, mit 15 Prozent der Befragten, nur etwa jeder siebte Deutsche bedroht.

Die Anti-Terror-Politik der Bundesregierung beurteilen 53 Prozent als richtig. Unter Anhängern der Volksparteien liegt der Anteil höher. Bei den SPD-Wählern finden 57 Prozent richtig, was die Bundesregierung tut, bei den Unionsanhängern sind es sogar 77 Prozent. Für die Erhebung wurden rund 1.000 Personen befragt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-deutsche-sehen-terrorgefahr-relativ-gelassen-17236.html

Weitere Nachrichten

Kind

© Alvesgaspar / CC BY-SA 3.0

Misshandlung von Heimkindern Missbrauchskommission verlangt mehr Aufklärungswillen

Die Frankfurter Sozialpädagogikprofessorin Sabine Andresen fordert mehr Aufklärungswillen bei der Misshandlung von Heimkindern in den vergangenen ...

Aiman Mazyek - Zentralrat der Muslime 2015

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

Zentralrat der Muslime Mazyek nach eigenen Angaben auf „ISIS-Todesliste“

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, wird nach eigenen Angaben von der Terrororganisation "Islamischer Staat" gejagt - und eine ...

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Ausländer werden bei Wohnungssuche benachteiligt

Menschen mit ausländischen Namen werden laut einer Studie bei der Wohnungssuche in Deutschland benachteiligt. Der Untersuchung des "Spiegels" und des ...

Weitere Schlagzeilen