Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

05.11.2009

Umfrage Deutsche fühlen sich von Autokonzern General Motors getäuscht

Berlin – Die Deutschen fühlen sich vom amerikanischen Autokonzern General Motors (GM) und von der US-Regierung getäuscht und würden den Amerikanern keine deutschen Steuergelder mehr zur Rettung von Opel anbieten. Das ergab eine heute durchgeführte Emnid-Umfrage im Auftrag des Nachrichtensenders „N24“. Nur 34 Prozent der Deutschen fänden es demnach richtig, Arbeitsplätze bei Opel durch Steuergeschenke an GM zu retten. 63 Prozent sprachen sich dagegen aus, auch wenn dadurch Jobs in Deutschland erhalten blieben. Insgesamt fühlen sich 54 Prozent der Deutschen beim Opel-Deal von den Amerikanern „über den Tisch gezogen“. Sie glauben, GM und die US-Regierung hätten die deutsche Seite von vornherein und absichtlich getäuscht. Nur gut ein Drittel der Befragten glauben nicht an eine vorsätzliche Täuschung durch die Amerikaner.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-deutsche-fuehlen-sich-von-autokonzern-general-motors-getaeuscht-3321.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen