Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

05.11.2009

Umfrage Deutsche fühlen sich von Autokonzern General Motors getäuscht

Berlin – Die Deutschen fühlen sich vom amerikanischen Autokonzern General Motors (GM) und von der US-Regierung getäuscht und würden den Amerikanern keine deutschen Steuergelder mehr zur Rettung von Opel anbieten. Das ergab eine heute durchgeführte Emnid-Umfrage im Auftrag des Nachrichtensenders „N24“. Nur 34 Prozent der Deutschen fänden es demnach richtig, Arbeitsplätze bei Opel durch Steuergeschenke an GM zu retten. 63 Prozent sprachen sich dagegen aus, auch wenn dadurch Jobs in Deutschland erhalten blieben. Insgesamt fühlen sich 54 Prozent der Deutschen beim Opel-Deal von den Amerikanern „über den Tisch gezogen“. Sie glauben, GM und die US-Regierung hätten die deutsche Seite von vornherein und absichtlich getäuscht. Nur gut ein Drittel der Befragten glauben nicht an eine vorsätzliche Täuschung durch die Amerikaner.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-deutsche-fuehlen-sich-von-autokonzern-general-motors-getaeuscht-3321.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Gesetzentwurf W-Lan-Betreiber werden von allen Haftungsrisiken befreit

Die Bundesregierung will mit einem neuen W-Lan-Gesetz die Haftungsrisiken für Betreiber offener Funknetze weiter senken. Besitzer von Cafés oder Hotels ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Weitere Schlagzeilen