Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Menschen in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

22.10.2014

Umfrage Bundesbürger beim Thema „Social Freezing“ uneins

Vor allem die Jüngeren stehen solchen Leistungen offen gegenüber.

Berlin – Die Deutschen sind sich beim Thema „Social Freezing„, dem Einfrieren von Eizellen aus Karrieregründen, laut einer Umfrage nicht einig: Eine Mehrheit der Deutschen lehnt Angebote von Arbeitgebern zwar ab, die ihren Mitarbeiterinnen das Einfrieren von Eizellen finanzieren, damit sie ihren Kinderwunsch auf einen späteren Zeitpunkt verschieben können, doch viele Jüngere halten das Angebot für richtig, wie die Umfrage von TNS Emnid im Auftrag der Wochenzeitung „Die Zeit“ ergab.

58 Prozent der Bundesbürger halten es demnach nicht für richtig, wenn Frauen ein solches Angebot des Arbeitgebers nutzen. Eine Minderheit von 37 Prozent hält dies hingegen für grundsätzlich „richtig“. Fast jeder fünfte Befragte könnte sich sogar vorstellen, ein derartiges Mitarbeiter-Angebot selbst zu nutzen oder der eigenen Partnerin dazu zu raten, wenn es diese Möglichkeit gäbe.

Vor allem die Jüngeren stehen solchen Leistungen offen gegenüber: Bei den 14- bis 29-Jährigen spricht sich sogar eine Mehrheit von 53 Prozent für die Möglichkeit des „Social Freezings“ aus, während dies bei den über 60-Jährigen nur von einer Minderheit von 20 Prozent befürwortet wird. Die Umfrage ergab zudem, dass Männer der Idee eher positiv gegenüberstehen (40 Prozent) als Frauen (34 Prozent).

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-bundesbuerger-beim-thema-social-freezing-uneins-73999.html

Weitere Nachrichten

Aiman Mazyek - Zentralrat der Muslime 2015

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

Zentralrat der Muslime Mazyek nach eigenen Angaben auf „ISIS-Todesliste“

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, wird nach eigenen Angaben von der Terrororganisation "Islamischer Staat" gejagt - und eine ...

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Ausländer werden bei Wohnungssuche benachteiligt

Menschen mit ausländischen Namen werden laut einer Studie bei der Wohnungssuche in Deutschland benachteiligt. Der Untersuchung des "Spiegels" und des ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Verhaltensökonom Risiko von Terroranschlägen wird überschätzt

Angesichts der Angst vieler Deutscher vor Terroranschlägen im Urlaub rät der Verhaltensökonom Horst Müller-Peters von der Technischen Hochschule Köln zu ...

Weitere Schlagzeilen