Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

18.11.2009

Umfrage Bürger misstrauen schwarz-gelben Steuerversprechen

Berlin – Die Bundesbürger trauen den Steuerversprechen von FDP und Union nicht. Das geht aus einer Umfrage des Forsa-Instituts für das Magazin „Stern“ und RTL hervor. Demnach sagten 66 Prozent der Befragten, die Koalition werde es nicht schaffen, das Steuersystem einfacher zu gestalten. 71 Prozent glauben nicht, dass die Steuern unter Schwarz-Gelb gerechter werden, und fast drei Viertel (73 Prozent) aller Befragten sind der Ansicht, unter Union und FDP werde es keine niedrigeren Steuern geben. Im Wahltrend kommt die Union wie in der Vorwoche auf 36 Prozent, die Liberalen erreichen erneut 13 Prozent. Die Sozialdemokraten stagnieren in der Umfrage bei 20 Prozent. Für Grüne und Linke würden sich jeweils 12 Prozent der Wähler entscheiden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-buerger-misstrauen-schwarz-gelben-steuerversprechen-3737.html

Weitere Nachrichten

Muslime demonstrieren am 14.11.2015 gegen Terror

© über dts Nachrichtenagentur

Israels Botschafter in Berlin Muslime müssen sich gegen Terror engagieren

In deutlichen Worten hat Israels Botschafter die Muslime in Deutschland aufgerufen, ihre Stimme gegen Terror zu erheben. "Ich finde, dass sich die Muslime ...

Helmut Kohl

© über dts Nachrichtenagentur

Tod des Altbundeskanzlers CDU bestätigt Ableben von Helmut Kohl

Altkanzler Helmut Kohl ist tot. Einen entsprechenden Bericht der "Bild"-Zeitung bestätigte die CDU am Freitagabend. Kohl war von 1982 bis 1998 deutscher ...

Bundeswehr-Soldat mit G36

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Franco A. sprach in Asylanhörung zum Teil Deutsch

Der Bundeswehroffizier Franco A., der sich als Syrer ausgegeben hatte und vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) als schutzbedürftig anerkannt ...

Weitere Schlagzeilen