Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Alternative für Deutschland AfD

© über dts Nachrichtenagentur

20.05.2015

Umfrage Breite Mehrheit sieht keine Zukunft für AfD

Lediglich 26 Prozent finden es wichtig, dass es eine Partei wie die AfD gibt.

Berlin – Eine breite Mehrheit von 68 Prozent der Bundesbürger sieht laut einer Forsa-Umfrage für den „Stern“ keine Zukunft für die Alternative für Deutschland (AfD). Vor allem die Anhänger der SPD (81 Prozent) und der FDP (82 Prozent) prognostizieren, dass sich die AfD auch wegen des heftigen Machtkampfs zwischen den verschiedenen Parteiflügeln selbst zerlegen werde.

Die AfD setzt sich unter anderem für die Beendigung der bisherigen Euro-Rettungspolitik und für eine strikte Begrenzung und Regelung der Einwanderung nach Deutschland ein. Beide Positionen stoßen bei den Befragten durchaus auf eine gewisse Resonanz: So halten es 31 Prozent für richtig, die bisherige Euro-Rettungspolitik zu beenden. Und 44 Prozent würden laut der Forsa-Umfrage eine strikte Begrenzung der Zuwanderung begrüßen.

Obwohl ein großer Teil der Bundesbürger die beiden Forderungen der AfD für richtig hält, finden es lediglich 26 Prozent aller Wahlberechtigten wichtig, dass es eine Partei wie die AfD gibt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-breite-mehrheit-sieht-keine-zukunft-fuer-afd-83811.html

Weitere Nachrichten

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Schäuble kritisiert SPD-Steuerpläne

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat der SPD beim Thema Steuern Wählertäuschung vorgeworfen. Das Steuerkonzept der SPD sei "eine ziemlich große ...

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Wahltaktik Schulz wirft CDU „Anschlag auf die Demokratie“ vor

SPD-Chef und Kanzlerkandidat Martin Schulz hat die CDU für ihre Wahltaktik massiv angegriffen. Er bezeichnete das Vorgehen der CDU auf dem ...

SPD-Logo im Willy-Brandt-Haus

© über dts Nachrichtenagentur

Ökonom SPD-Steuerkonzept entlastet auch Facharbeiter und Gutverdiener

Mit dem auf dem Parteitag beschlossenen Steuerkonzept will die SPD vor allem Bezieher kleiner und mittlerer Einkommen entlasten. Nach Berechnungen des auf ...

Weitere Schlagzeilen