Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

29.12.2014

Umfrage Banken erwarten 2015 nur moderaten Kursschub beim DAX

Man erwartet ein Plus von 8,2 Prozent.

Frankfurt – Die großen Banken erwarten nächstes Jahr nur einen moderaten Kursschub beim DAX. Das zeigt die jährliche Umfrage des „Handelsblatts“ (Montagsausgabe) unter 35 Kapitalexperten aus führenden Finanzinstituten.

Im Durchschnitt gehen sie davon aus, dass der DAX 2015 auf 10.706 Zähler steigt, das wäre ein Plus von 8,2 Prozent. Insgesamt wäre der Index dann innerhalb von vier Jahren um etwa die Hälfte gestiegen. Die Deutsche Bank zählt mit ihrer Schätzung von 11.500 Punkten zu den größten Optimisten.

Es fällt auf, dass sich neben Deutscher Bank und BHF-Bank nur ausländische Geldhäuser bei ihrer Prognose weit vorwagen, schreibt das „Handelsblatt“. Am optimistischsten ist demnach mit Barclays eine britische Bank. Sie schätzt, dass der Index Ende Dezember bei 11.800 Punkten liegt.

Die genossenschaftliche DZ Bank wiederum sieht den DAX Ende 2015 nur bei 9.500 Punkten und begründet dies laut „Handelsblatt“ unter anderem mit dem „belastenden Umfeld in Europa“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-banken-erwarten-2015-nur-moderaten-kursschub-beim-dax-76251.html

Weitere Nachrichten

London Eye an der Themse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Finanzplatz London war Hauptdrehscheibe bei Cum-Ex-Geschäften

Der Finanzplatz London ist offenbar die Hauptdrehscheibe bei sogenannten Cum-Ex-Geschäften, mit denen der deutsche Fiskus jahrelang ausgeplündert worden ...

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Schaden durch Steuertricks mit Aktien größer als bekannt

Der Schaden durch Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäfte ist für den Staat offenbar weitaus größer als bisher bekannt. Das ergaben Berechnungen der Universität ...

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Deutsche Börse setzt auf neue Geschäftsfelder

Nach der gescheiterten Fusion mit der London Stock Exchange will Börsenchef Carsten Kengeter offenbar neue Geschäftsfelder erschließen. Kengeters neue ...

Weitere Schlagzeilen