Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Alternative für Deutschland AfD

© über dts Nachrichtenagentur

14.01.2015

Umfrage AfD in Hamburg bei fünf Prozent

Stärkste Kraft in Hamburg bleibt die SPD.

Hamburg – Die Alternative für Deutschland (AfD) liegt in der Gunst der Hamburger Wahlberechtigten laut einer Umfrage von Infratest dimap im Auftrag des NDR erstmals bei fünf Prozent und kann sich damit Hoffnungen auf einen Einzug in die Bürgerschaft der Hansestadt machen.

Stärkste Kraft in Hamburg bleibt die SPD, die derzeit allerdings nicht mehr auf eine absolute Mehrheit bauen könnte. Wenn schon am nächsten Sonntag gewählt würde, kämen die Sozialdemokraten auf 43 Prozent. Bei der Wahl 2011 hatte die SPD noch 48,4 Prozent erzielt.

Die CDU in der Hansestadt erreicht in der Umfrage 22 Prozent. Die Grünen kommen auf 14 Prozent, die Linke auf acht Prozent. Nicht mehr in der Bürgerschaft vertreten wäre aktuell die FDP, die auf vier Prozent kommt.

Die Wahlen in Hamburg finden am 15. Februar statt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-afd-in-hamburg-bei-fuenf-prozent-76659.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen