Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Ein Pärchen wartet am Flughafen

© über dts Nachrichtenagentur

03.04.2015

Umfrage 81 Prozent der Flugreisenden haben weiterhin keine Angst

17 Prozent sind nun etwas ängstlicher.

Berlin – Nach dem Germanwings-Absturz machen sich 81 Prozent der Flugreisenden beim Fliegen keine größeren Sorgen. 17 Prozent sind aber nun etwas ängstlicher, wie aus einer Umfrage des ARD-DeutschlandTrends von Montag bis Dienstag dieser Woche ergeben hat.

Dementsprechend wollen die meisten Flugreisenden ihr Verhalten auch nicht ändern. 89 Prozent der Flugreisenden wollen das Flugzeug wie bisher nutzen. 9 Prozent der Flugreisenden beabsichtigen, in nächster Zeit nicht mit dem Flugzeug zu fliegen. 1 Prozent der Flugreisenden will ganz darauf verzichten.

Eine Reihe von Fluggesellschaften hat als erste Konsequenz nach dem Absturz die sogenannte „Zwei-Personen-Regel“ eingeführt, nach der sich neben einem der Piloten immer eine weitere Person im Cockpit aufhalten muss. 83 Prozent der Deutschen sehen darin eine sinnvolle Maßnahme. Lediglich 15 Prozent halten diese Regel nicht für sinnvoll.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-81-prozent-der-flugreisenden-haben-weiterhin-keine-angst-81504.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen