Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Menschen in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

04.03.2015

Umfrage 54 Prozent zeigen Verständnis für Lehrerstreiks

31% glauben dass angestellte Lehrer tatsächlich zu schlecht bezahlt werden.

Berlin – 54 Prozent der Deutschen zeigen Umfrage zufolge Verständnis für die Streiks der angestellten Lehrer. 39 Prozent der Befragten finden, man dürfe den Streit um höhere Löhne nicht auf dem Rücken von Eltern und Schülern austragen, so das Ergebnis einer repräsentativen N24-Emnid-Umfrage.

Demnach glauben 31 Prozent der Deutschen, dass angestellte Lehrer tatsächlich zu schlecht bezahlt werden. 33 Prozent der Befragten halten die Löhne für angemessen und sieben Prozent finden, dass angestellte Lehrer überbezahlt seien.

Am Dienstag hatten angestellte Lehrer in mehreren Bundesländern einen Warnstreik begonnen. Die Gewerkschaften fordern für den öffentlichen Dienst 5,5 Prozent mehr Lohn, mindestens aber 175 Euro, ein Ende von Befristungen ohne Sachgrund sowie Einstellungszusagen für Auszubildende.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-54-prozent-zeigen-verstaendnis-fuer-lehrerstreiks-79711.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen