Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

18.03.2015

Umfrage 51 Prozent der Deutschen wollen Soli weiter bezahlen

44 Prozent der Bundesbürger wollen ihn dagegen ersatzlos streichen.

Hamburg – 51 Prozent der Bundesbürger sind laut einer Umfrage bereit, den Solidaritätszuschlag in anderer Form weiterhin zu zahlen. 44 Prozent der Bundesbürger wollen ihn dagegen ersatzlos streichen, so die Ergebnisse der repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag des „Stern“.

Für den Soli in anderer Form sprachen sich 58 Prozent der SPD-Anhänger und 56 Prozent der Sympathisanten der Union aus. Auch 60 Prozent der Grünen-Wähler befürworten der Umfrage zufolge das Festhalten an der Sonderabgabe.

Während 58 Prozent der Ostdeutschen den Soli, ins Steuersystem integriert, weiter zahlen wollen, ist die Zustimmung in West-Deutschland weniger groß: Dort sind 50 Prozent zu weiteren Zahlungen bereit.

Für eine Abschaffung des Solidaritätszuschlags sind vor allem Anhänger der AfD: 66 Prozent sprechen sich den Ergebnissen der Umfrage zufolge für eine ersatzlose Streichung aus.

Wie es mit dem Soli weitergeht, ist noch unklar: Die Union spricht sich für einen schrittweisen Abbau der Sonderzahlung, die ursprünglich für den Aufbau Ostdeutschlands gedacht war, nach 2020 aus, während die SPD eine Integration in die Einkommens- und Körpersteuer befürwortet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-51-prozent-der-deutschen-wollen-soli-weiter-bezahlen-80584.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Wetterbedingte Notlage Asselborn fordert schnellere Umverteilung von Flüchtlingen

Angesichts der wetterbedingten Notlage vieler Flüchtlinge hat Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn eine schnellere Umverteilung der Migranten aus ...

Winfried Kretschmann 2012 Grüne

© Bündnis 90/Die Grünen Nordrhein-Westfalen / CC BY-SA 2.0

Kretschmann Überwachung von Gefährdern intensivieren

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat nach dem Terroranschlag von Berlin gefordert, die Überwachung von Gefährdern zu intensivieren ...

Lebensmittel

© Public Domain

Niedersachsen Landtagspräsident gegen mehr verkaufsoffene Sonntage

Niedersachsens Landtagspräsident Bernd Busemann hat sich in der Debatte um verkaufsoffene Sonntage gegen eine Ausweitung ausgesprochen: "Aus meiner Sicht ...

Weitere Schlagzeilen