Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Neonazi-Gewaltakte: Fortschritte bei Aufklärung angemahnt

© dapd

24.01.2012

Ulbig Neonazi-Gewaltakte: Fortschritte bei Aufklärung angemahnt

Sachsen plant eine gemeinsame Informations- und Analysestelle von Polizei und Verfassungsschutz.

Leipzig – Der sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) hat mangelnde Fortschritte bei der Aufklärung der Serie rechtsterroristischer Gewaltakte beklagt. “Wir müssen bei der Aufklärung endlich weiter vorankommen. Es wird höchste Zeit, dass die zugesagte Expertenkommission von Bund und Ländern eingesetzt wird”, sagte Ulbig der “Leipziger Volkszeitung” (Dienstagausgabe) zufolge.

Die Aufklärung dürfe nicht an Ländergrenzen halt machen, sagte der CDU-Politiker vor dem Spitzentreffen zum Thema Rechtsextremismus. Sachsen plane deshalb eine gemeinsame Informations- und Analysestelle von Polizei und Verfassungsschutz.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ulbig-mahnt-fortschritte-bei-aufklarung-von-neonazi-gewaltakten-an-35820.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen