newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Ukrainische Flagge
© über dts Nachrichtenagentur

Ukrainischer Gesandter Kiew hält Minsker Friedensplan ein

Ukraine und die OSZE seien die einzigen, die sich an die Vereinbarung halten.

Berlin – Der Gesandte der Ukraine in Deutschland, Vasyl Khymynets, hat Vorwürfen widersprochen, die Regierungstruppen in der Ostukraine würden den Minsker Friedensplan brechen: „Die Ukraine und die OSZE sind die einzigen, die sich an die Minsker Vereinbarung halten“, sagte der Leiter der ukrainischen Botschaft in Berlin im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstagausgabe).

Der Russland-Beauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hatte in der Zeitung sowohl die Separatisten als auch die Kiewer Truppen bezichtigt, die Waffenruhe im Osten und damit den Friedensplan von Minsk zu brechen. Khymynets betonte: „Wir möchten diesen Konflikt friedlich lösen, aber der Schlüssel dazu liegt in Moskau.“

Er wies darauf hin, dass Russland das Minsker Abkommen ebenfalls unterzeichnet habe. „Deshalb ist Moskau ebenso in der Pflicht, den Friedensplan umzusetzen und dazu beizutragen, dass wir zu einer politischen Lösung des Konflikts kommen“, sagte er. „Das Problem ist, dass Moskau sich an diese Vereinbarung nicht hält.“

Angesichts der Stromknappheit in der Ukraine lobte der Gesandte die Selbstdisziplin und Solidarität der Bürger in dieser schwierigen Lage. Khymynets sagte der Zeitung, „die Ukrainer sind bereit, enger zusammenzurücken und Energie zu sparen, weil sie wissen, dass die Stromversorgung sonst gefährdet ist.“

In der Bevölkerung erkenne er eine große Bereitschaft, den „Gürtel enger zu schnallen“, sagte Khymynets. Die Menschen wüssten, dass nicht die Regierung für die Situation verantwortlich sei, sondern äußere Faktoren, die den Konflikt in der Ostukraine befeuerten.

Zu Engpässen kommt es nach Angaben des Energieministeriums unter anderem wegen des Mangels an Kohle. Khymynets sagte: „Wir haben derzeit keine Möglichkeit, die Kohle aus der Förderregion im Osten zu den Kraftwerken zu transportieren.“ Deshalb suche die Regierung nach Alternativen, etwa, Kohle aus anderen Ländern zu importieren.

06.12.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Sicherheitsexperte Weltraumkommando der Bundeswehr „bedeutsamer Schritt“

Der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS), Ekkehard Brose, begrüßt die für diesen Dienstag geplante Indienststellung des Weltraumkommandos der Bundeswehr in Kalkar als einen "bedeutsamen Schritt". Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) sagte ...

Bayernpartei Europäische Zentralbank verspielt das letzte bisschen an Vertrauen

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren geldpolitischen Kurs geändert. Nach ihrer gestrigen Sitzung verkündete sie ein Aufweichen des Inflationsziels. Nicht mehr knapp unter zwei Prozent, sondern genau zwei Prozent soll also künftig die Inflation betragen. ...

Fußball-EM Deutsch-Ungarische Gesellschaft kritisiert Stimmungsmache

CDU-Außenexperte Rückkehr Russlands in den Kreis der G7 vorerst unrealistisch

Nach Anzeige von Exilanten Lukaschenkos Regime unter „Beobachtung“

Kubicki zu Sturm auf Kapitol „Ein vergleichbarer Angriff wäre hier nicht möglich“

Wagenknecht Deutschen Trump verhindern

CDU Merz freut sich auf Treffen mit Team Biden

US-Autor T.C. Boyle Biden kann Spaltung Amerikas überwinden

Montgomery zu US-Corona-Plänen „Fraglich ob Biden das Ruder noch herumreißen kann“

Neugewählter US-Präsident SPD erwartet baldigen Deutschlandbesuch von Joe Biden

Verteidigungsausgaben SPD will mit Biden zu neuem Maßstab kommen

Röttgen zu US-Wahl „Es kann jetzt zu Gewalt kommen“

US-Präsidentschaftswahl 2020 Mehr als 141 000 Personen in Deutschland wahlberechtigt

Schulze Klimaschutzabkommen steht auch ohne USA

"Es wird wieder ernst" Österreich verschärft Corona-Maßnahmen

Bericht Deutschland nicht mehr Hauptziel der Asylsuchenden

"TikTok" Bundesamt ließ Video-App Tiktok auf Sicherheitsrisiken prüfen

CDU-Außenexperte US-Präsidentschaftswahl weiter offen

Maas Neuer US-Präsident bringt keine Kehrtwende in der Außenpolitik

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »