Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

18.11.2009

Ukraine will Gebühren für Gastransport nach Europa verdoppeln

Kiew – Die Ukraine will die Preise für den Transport russischen Gases nach Europa verdoppeln. Das teilte die ukrainische Ministerpräsidentin Julia Timoschenko heute in Kiew mit. Demnach sollen die neuen Transportgebühren ab dem 1. Januar 2010 gelten. Derzeit kostet die Durchfuhr von einem Kubikmeter Gas auf 100 Kilometern Strecke durch ukrainische Pipelines rund 1,70 Dollar. Der Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine hält derweil seit mehreren Monaten an. Dabei hat Russland mehrfach gedroht kein Gas mehr in die ukrainischen Pipelines zu leiten, sollte das Land seine ausstehenden Rechnungen nicht fristgerecht begleichen. Auch der Westen Europas würde davon betroffen sein, da etwa 25 Prozent des genutzten Gases aus Russland stammen. Über 80 Prozent des russischen Gases werden dabei durch die Ukraine geleitet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ukraine-will-gebuehren-fuer-gastransport-nach-europa-verdoppeln-3786.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Oliver Welke Oliver Kahn

© obs / ZDF / Nadine Rupp

UEFA Champions-League FC Bayern gegen Arsenal FC live im ZDF

Die Champions-League-Saison 2016/17 startet durch - mit dem Achtelfinale geht es für die 16 verbliebenen Klubs in die Ko.-Phase. Dazu gehören auch die ...

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Ischinger Steinmeier im Bellevue ist eine klare Win-Win-Situation

Frank-Walter Steinmeier im Präsidentenamt ist nach Ansicht des Chefs der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, "eine klare Win-Win-Situation". ...

Weitere Schlagzeilen