Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

18.11.2009

Ukraine will Gebühren für Gastransport nach Europa verdoppeln

Kiew – Die Ukraine will die Preise für den Transport russischen Gases nach Europa verdoppeln. Das teilte die ukrainische Ministerpräsidentin Julia Timoschenko heute in Kiew mit. Demnach sollen die neuen Transportgebühren ab dem 1. Januar 2010 gelten. Derzeit kostet die Durchfuhr von einem Kubikmeter Gas auf 100 Kilometern Strecke durch ukrainische Pipelines rund 1,70 Dollar. Der Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine hält derweil seit mehreren Monaten an. Dabei hat Russland mehrfach gedroht kein Gas mehr in die ukrainischen Pipelines zu leiten, sollte das Land seine ausstehenden Rechnungen nicht fristgerecht begleichen. Auch der Westen Europas würde davon betroffen sein, da etwa 25 Prozent des genutzten Gases aus Russland stammen. Über 80 Prozent des russischen Gases werden dabei durch die Ukraine geleitet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ukraine-will-gebuehren-fuer-gastransport-nach-europa-verdoppeln-3786.html

Weitere Nachrichten

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

Weitere Schlagzeilen