Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.01.2010

Ukraine Wahl von rund 400 Georgiern möglicherweise bedroht

Kiew – Die heutige Präsidentschaftswahl in der Ukraine wird im Wahlgebiet Doznek möglicherweise von etwa 400 georgischen Männern bedroht. Wie die russische Nachrichtenagentur „Ria Novosti“ berichtet, seien in der Stadt Donezk rund 400 Georgier „mit unklarem Zweck“ angereist. Bei den offenbar teils unter falschem Namen eingereisten Männer handele es sich nach Angaben der georgischen Opposition um „durchtrainierte“ und „im Nahkampf ausgebildete“ Soldaten und Geheimdienstler. Die Georgier hätten bei der Einreise angegeben, ihre ukrainischen Brieffreundinnen besuchen zu wollen. Im Gepäck der Eingereisten hätten die Kontrolleure Landkarten sowie Adressen der Wahllokale des Gebiets Donezk gefunden. Die Behörden befürchten, dass die Männer die Abstimmung stören könnten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ukraine-wahl-von-rund-400-georgiern-moeglicherweise-bedroht-6041.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen