Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

18.01.2010

Ukraine Stichwahl zwischen Janukowitsch und Timoschenko zeichnet sich ab

Kiew – Nach den gestern abgehaltenen Präsidentschaftswahlen in der Ukraine wird offenbar eine Stichwahl am 7. Februar nötig werden. Die Wahlkommission hat bislang etwa 50 Prozent der Stimmen ausgezählt. Demnach kommt der pro-russische Präsidentschaftskandidat Viktor Janukowitsch auf knapp 37 Prozent der Stimmen, seine westlich orientierte Konkurrentin und derzeitige Premierministerin Julia Timoschenko erhielt 24,31 Prozent der Wählerstimmen. Für einen direkten Wahlsieg werden nach ukrainischem Wahlrecht mindestens 50 Prozent der Stimmen benötigt.

Eine harte Niederlage stellte die Abstimmung für den Kandidaten Viktor Juschtschenko dar. Lediglich 4,87 Prozent der ukrainischen Bürgen gaben dem amtierenden Präsident ihre Stimme. Nach der Orangenen Revolution von 2004, in deren Folge sich die Regierung zum Westen hin öffnete, macht die Ukraine damit einen politischen Schritt zurück in Richtung Russland. Juschtschenko und Timoschenko hatten den damaligen Umbruch angeführt, heute liegen sie in der Gunst der Wähler zurück. Bei den vorherigen Wahlen hatten Manipulations- und Fälschungsvorwürfe zu einer Stichwahl zwischen Juschtschenko und Janukowitsch geführt. Auch die aktuelle Präsidentschaftswahl sorgte für Verwirrung. So seien viele Wähler nicht in den offiziellen Listen aufgetaucht und hätten daher offenbar nicht abstimmen können. Die Wahlhelfer hatten vergessen, die aus dem Jahr 2002 stammenden Listen zu aktualisieren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ukraine-stichwahl-zwischen-janukowitsch-und-timoschenko-zeichnet-sich-ab-6058.html

Weitere Nachrichten

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Homosexueller Aktivist

© über dts Nachrichtenagentur

CSU Landesgruppenchefin will gegen „Ehe für alle“ stimmen

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt wird nach eigenen Angaben im Bundestag gegen die "Ehe für alle" stimmen. "Die Ehe von Frau und Mann steht unter ...

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

Atommülltransport Castor in Neckarwestheim angekommen

Obwohl der erste Atommülltransport am Abend bereits erfolgt ist, will die Gemeinde Neckarwestheim (Landkreis Heilbronn) wegen der Castortransporte beim ...

Weitere Schlagzeilen