Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Außenminister Steinmeier

© Jens Büttner über dpa

29.05.2015

Ukraine-Krise Steinmeier warnt vor neuer Eskalation

„Die Krise ist bei weitem noch nicht gebannt.“

Berlin/Kiew – Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat vor einem Besuch in der Ukraine vor einem Wiederaufflammen der schweren Kämpfe im Osten des Landes gewarnt.

„Die Krise ist bei weitem noch nicht gebannt“, erklärte Steinmeier vor seiner Abreise in Berlin. „Die ständigen Verstöße gegen die Waffenruhe bergen immer noch die Gefahr einer erneuten militärischen Eskalation, die alle unsere Bemühungen um eine Entschärfung zunichtemachen würde.“

Zum Auftakt des zweitägigen Besuchs stehen in der Hauptstadt Kiew unter anderem Treffen mit Präsident Petro Poroschenko und Regierungschef Arseni Jazenjuk auf dem Programm. Am Samstag will Steinmeier in die Industriemetropole Dnipropetrowsk weiterreisen, die in der Nachbarschaft der Konfliktgebiete liegt. Dabei geht es insbesondere darum, die Umsetzung der Friedensvereinbarungen von Minsk voranzubringen.

Gegen den Mitte Februar geschlossenen Waffenstillstand für den Osten des Landes wird täglich verstoßen. Bei den Kämpfen zwischen ukrainischen Einheiten und prorussischen Separatisten gibt es immer wieder auch Tote. Bei vielen anderen Vereinbarungen ist man beim Zeitplan erheblich in Verzug. Ungewiss ist auch, ob die im Herbst geplanten Regionalwahlen stattfinden können.

Steinmeier sagte weiter: „Die Ukraine verdient eine echte Chance, die notwendigen tiefgreifenden Reformen an Haupt und Gliedern jetzt umsetzen zu können. Dafür braucht es starken politischen Willen in Kiew, aber auch tatkräftige und nachhaltige Hilfe vonseiten der internationalen Gemeinschaft.“ Deutschland werde die ehemalige Sowjetrepublik bei diesem Kurs unterstützen.

Für den Außenminister ist es die erste Ukraine-Reise in diesem Jahr. Seit Beginn seiner zweiten Amtszeit war er dort aber schon sechsmal zu Besuch. Zudem war Steinmeier in den vergangenen Monaten mehrfach Gastgeber für Krisengespräche zwischen der Ukraine und Russland. Deutschland und Frankreich versuchen seit Beginn der Krise, zwischen beiden Seiten zu vermitteln.

Am Samstag will der SPD-Politiker auch die Beobachtermission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) im Osten der Ukraine besuchen. Die OSZE ist für die Kontrolle des Waffenstillstands zuständig. Ihre Arbeit wird von den Konfliktparteien aber immer wieder behindert. Steinmeier verlangte „hundertprozentigen Zugang“ für die Beobachter.

Steinmeier reist am Samstagnachmittag weiter zu einem Besuch nach Israel und in die Palästinensergebiete. Er kehrt am Dienstag nach Berlin zurück.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dpa / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ukraine-steinmeier-warnt-vor-neuer-eskalation-84203.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Wieder mehr Flüchtlinge über „Mittelmeerroute“

Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer hat wieder zugenommen. Zwischen Jahresbeginn und dem 22. Juni registrierte Italien 71.978 Neuankömmlinge, die ...

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Weitere Schlagzeilen