Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Ukrainische Flagge auf dem Parlament in Kiew

© über dts Nachrichtenagentur

07.10.2014

Ukraine Poroschenko bittet um 1.500 OSZE-Beobachter

Bislang sind rund 200 Beobachter im Einsatz.

Kiew – Der ukrainische Präsident Pjotr Poroschenko hat die „Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa“ (OSZE) um 1.500 Beobachter gebeten. Diese sollten die Einhaltung des Waffenstillstandes im Osten des Landes überwachen.

„Nach unseren Berechnungen können diese Zahl der OSZE-Inspekteure plus mindestens 29 Drohnen eine objektive Kontrolle sichern“, so Poroschenko. Bislang sind rund 200 Beobachter im Einsatz.

Deutschland und Frankreich bereiten gegenwärtig ein Angebot an die OSZE vor, in dem sie sich an der Mission beteiligen wollen.

Zuletzt hatte es im Osten der Ukraine, vor allem um den Flughafen von Donezk, neue Kämpfe zwischen Regierungstruppen und pro-russischen Rebellen gegeben. Auch nahe der Stadt Luhansk war es zu neuen Kämpfen gekommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ukraine-poroschenko-bittet-um-1-500-osze-beobachter-73258.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Wieder mehr Flüchtlinge über „Mittelmeerroute“

Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer hat wieder zugenommen. Zwischen Jahresbeginn und dem 22. Juni registrierte Italien 71.978 Neuankömmlinge, die ...

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Weitere Schlagzeilen