Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Viktor Janukowitsch

© premier.gov.ru / CC BY 3.0

24.02.2014

Ukraine Neue Regierung lässt nach Janukowitsch fahnden

Janukowitsch wegen „Massenmordes an friedlichen Bürgern“ gesucht.

Kiew – Die neue Regierung der Ukraine lässt nach dem ehemaligen Präsidenten Viktor Janukowitsch fahnden. Das teilte der kommissarische Innenminister des Landes, Arsen Awakow, am Montag mit. Demnach werde Janukowitsch wegen „Massenmordes an friedlichen Bürgern“ per Haftbefehl gesucht.

Der Aufenthaltsort von Janukowitsch, der am Samstag seines Amtes enthoben worden war, ist derzeit nicht bekannt.

Der ukrainische Übergangspräsident Alexander Turtschinow hatte sich am Sonntag für eine Annäherung seines Landes an die Europäische Union ausgesprochen. Gleichzeitig blieben die Beziehungen zu Russland wichtig und müssten auf eine gleichberechtigte Grundlage gestellt werden, sagte Turtschinow in einer Rede an die Nation.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ukraine-neue-regierung-laesst-nach-janukowitsch-fahnden-69482.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

Unionsfraktionsvize Fuchs Kanzlerin Merkel sollte 2017 erneut antreten

Unions-Fraktionsvize Michael Fuchs wünscht sich, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Bundestagswahl 2017 erneut antritt. "Wir haben zwölf gute Jahre ...

Flüchtlings Erstaufnahmelager Jenfelder Moorpark

© An-d / CC BY-SA 3.0

Bericht BAMF rechnet mit hunderten Flüchtlingen aus Calais

Aus dem Flüchtlingslager von Calais, das französische Sicherheitsbehörden derzeit räumen, könnten auch viele Asylsuchende nach Deutschland kommen. Das ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Trittin Drohendes Ceta-Aus „Blamage für große Koalition“

Das mögliche Scheitern des Freihandelsabkommens Ceta ist nach Auffassung der Grünen eine Blamage für die große Koalition in Berlin. "Der Bundestag hat ...

Weitere Schlagzeilen