Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

20.10.2009

Ukraine Mehr als 5000 Menschen nach Minenfund im Küstenbereich evakuiert

Kiew – Nach dem Fund einer deutschen Mine aus dem Zweiten Weltkrieg mussten in der ukrainischen Schwarzmeerstadt Feodossija heute mehr als 5000 Menschen evakuiert werden. Das berichtet die russische Nachrichtenagentur „Ria Novosti“. Die Mine war von zwei Männern im Küstenbereich gefunden worden. Diese hielten die Sprengladung zunächst für Altmetall und wollten es an entsprechender Stelle abgeben. Erst später entdeckten sie den Zünder und alarmierten die Behörden. Die Mine habe eine Sprengkraft von einer Tonne TNT-Äquivalent. Nach Angaben eines Sprechers des ukrainischen Katastrophenschutzes wurde sie zu einem Truppenübungsplatz transportiert. Die Einwohner konnten wenig später wieder in ihre Häuser zurückkehren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ukraine-mehr-als-5000-menschen-nach-minenfund-im-kuestenbereich-evakuiert-2707.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen