Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Flagge der Ukraine

© über dts Nachrichtenagentur

10.05.2015

Ukraine-Krise Merkel und Putin mahnen erneut diplomatische Lösung an

Das sei ein „mühevoller Weg“.

Moskau – Bundeskanzlerin Angela Merkel und Russlands Präsident Wladimir Putin haben erneut eine diplomatische Lösung der Krise in der Ukraine angemahnt. Aus den historischen Ereignissen habe man gelernt, dass es notwendig sei, Konflikte trotz gewisser Meinungsverschiedenheiten friedlich zu lösen, sagte Merkel nach einem Treffen mit Putin in Moskau anlässlich des Gedenkens an den Sieg der Sowjetunion über Nazideutschland vor 70 Jahren.

Die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine müssten wiederhergestellt werden. Das sei ein „mühevoller Weg“, auf dem Deutschland sich weiter engagieren werde.

Putin betonte, es gebe keine Alternative zur friedlichen Lösung der Ukraine-Krise. Dabei mahnte er einheitliche Maßnahmen und Regeln an. Er bedauerte, dass es im Verlauf des Konflikts zu Missverständnissen zwischen Russland und dem Westen gekommen sei.

Zuvor hatten Merkel und Putin einen Kranz am Grab des Unbekannten Soldaten niedergelegt. Die offiziellen Feierlichkeiten Russlands anlässlich des 70. Jahrestags des Siegs der Sowjetunion über Nazideutschland hatten bereits am Samstag stattgefunden. Merkel sowie weitere westliche Staats- und Regierungschefs hatten aufgrund der Ukraine-Krise nicht an der Siegesfeier in Moskau teilgenommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ukraine-krise-merkel-und-putin-mahnen-erneut-diplomatische-loesung-an-83385.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Weitere Schlagzeilen