Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Angela Merkel und Wladimir Putin

© über dts Nachrichtenagentur

31.03.2014

Ukraine-Krise Merkel telefoniert erneut mit Putin

Weitere Schritte zur Stabilisierung der Lage in der Ukraine besprochen.

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel und Russlands Präsident Wladimir Putin haben am Montag erneut miteinander telefoniert. Dabei sprachen sie unter anderem über mögliche weitere Schritte zur Stabilisierung der Lage in der Ukraine, wie der Pressedienst des Kreml mitteilte. Dabei habe Putin betont, dass eine Verfassungsreform im Land notwendig sei. Diese müsse die Interessen der Bevölkerung in allen Landesteilen schützen.

Bei dem Gespräch sei es auch um Transnistrien gegangen. Putin unterstrich, dass die Blockade der Region ein Ende finden müsse.

Darüber hinaus habe Putin die Bundeskanzlerin über den von ihm angeordneten Teilrückzug russischer Truppen von der Ostgrenze der Ukraine informiert, wie der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, mitteilte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ukraine-krise-merkel-telefoniert-erneut-mit-putin-70284.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen