Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Mann in Camouflage auf dem Maidan in Kiew

© über dts Nachrichtenagentur

28.05.2014

Ukraine-Krise Klitschko wirbt um Spenden für Armee

„Die Bevölkerung ist schwer verunsichert.“

Kiew – Der neu gewählte Bürgermeister von Kiew, Vitali Klitschko, hat um Spenden für die ukrainische Armee geworben. Klitschko sagte in einem gemeinsamen Interview von Präsident Petro Poroschenko in der „Bild-Zeitung“ (Mittwochsausgabe): „Neben der größeren staatlichen Unterstützung für die Armee brauchen wir auch Spenden aus der Bevölkerung. Es darf nicht sein, dass die Soldaten, die für die Sicherheit aller Ukrainer kämpfen, nicht einmal vernünftige Schutzwesten haben.“

Klitschko sprach von einer „schweren Verunsicherung“ in der Bevölkerung wegen der sich zuspitzenden Lage in der Ostukraine.

Klitschko sagte der „Bild-Zeitung“: „Die Bevölkerung ist schwer verunsichert. Wenn ich von Freunden im Osten höre, wie sehr die Menschen dort bedroht werden, wie viel Angst sie haben, dann macht mich das traurig und wütend zugleich. Ja, wir wollen mit friedlichen Menschen verhandeln. Ja, wir wollen den Regionen mehr Rechte geben. Aber dieses Terror-Regime, das sich in einigen Städten entwickelt hat, ist nicht akzeptabel.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ukraine-krise-klitschko-wirbt-um-spenden-fuer-armee-71216.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen