Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Ukrainische Flagge auf dem Parlament in Kiew

© über dts Nachrichtenagentur

04.04.2015

Ukraine-Konflikt Jazenjuk erwartet keine rasche Lösung

Die Ukraine sei für Putin ein „Aufmarschgebiet“.

Kiew – Der ukrainische Premierminister Arsenij Jazenjuk erwartet nicht, dass der Konflikt in der Ostukraine in nächster Zeit gelöst werden kann. Er gehe davon aus, so Jazenjuk in einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“, dass der russische Präsident Wladimir Putin die Ostukraine als „Faustpfand“ behalten wolle.

Die Ukraine sei für Putin ein „Aufmarschgebiet“, um „weiter gegen den Westen zu kämpfen“. Es gelte jetzt vor allem, so der Premier mit Blick auf die Vereinbarung von Minsk, „den Vormarsch“ der Separatisten „aufzuhalten“ und die „Trennlinie“ zum Separatistengebiet zu sichern.

Eine kurzfristige Lösung sei nicht in Sicht, im Gegenteil: „Ich will das offen sagen: Wir können das nicht schnell lösen“. Der Premierminister bestätigte, dass er auf absehbare Zeit auch nicht davon ausgehe, dass die „besetzten Gebiete befreit“ werden könnten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ukraine-konflikt-jazenjuk-erwartet-keine-rasche-loesung-81563.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Wieder mehr Flüchtlinge über „Mittelmeerroute“

Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer hat wieder zugenommen. Zwischen Jahresbeginn und dem 22. Juni registrierte Italien 71.978 Neuankömmlinge, die ...

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Weitere Schlagzeilen