Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Ukrainische Flagge vor dem Parlament in Kiew

© über dts Nachrichtenagentur

26.05.2014

Ukraine Jazenjuk soll Regierungschef bleiben

Die gesamte Übergangsregierung solle ihre Arbeit fortsetzen.

Kiew – Der bisherige Chef der ukrainischen Übergangsregierung, Arseni Jazenjuk, soll nach dem Willen des Siegers der Präsidentschaftswahl, Petro Poroschenko, im Amt bleiben. Die gesamte Übergangsregierung solle ihre Arbeit fortsetzen, erklärte Poroschenko am Montag.

Bereits nach seinem Wahlsieg am Sonntag hatte Poroschenko angekündigt, dass noch vor Ablauf des Jahres eine Parlamentswahl in der Ukraine abgehalten werden solle.

Darüber hinaus erklärte er, sich bereits Anfang Juni zu Gesprächen mit der russischen Führung treffen zu wollen. Der russische Außenminister Sergej Laworw sagte am Montag, Moskau sei zu Gesprächen mit Poroschenko bereit.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ukraine-jazenjuk-soll-laut-poroschenko-regierungschef-bleiben-71192.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen