Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Flagge der Ukraine

© über dts Nachrichtenagentur

11.07.2014

Ukraine 30 Soldaten durch Raketenbeschuss getötet

Die Zahl der Toten könnte noch steigen.

Donezk – In der Ostukraine sind am Freitag offenbar rund 30 Soldaten und Grenzschützer durch Raketenbeschuss der Separatisten getötet worden. Das erklärte ein Sprecher des ukrainischen Innenministeriums. Die Zahl der Toten könnte noch steigen, hieß es weiter.

Die ukrainische Armee hatte am Donnerstag eine Großoffensive in der Ostukraine gestartet, um die von Separatisten besetzten Städte Donezk und Lugansk zurückzuerobern.

Unterdessen erklärte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko in einem Telefonat mit Bundeskanzlerin Angela Merkel seine Bereitschaft, erneut Verhandlungen über eine beidseitige Waffenruhe aufzunehmen. Die Separatisten hätten dieses Angebot jedoch abgelehnt, wie Poroschenko in einem Telefongespräch mit dem US-Vizepräsidenten Joe Biden erklärte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ukraine-30-soldaten-durch-raketenbeschuss-getoetet-71906.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen