Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Barack Obama

© dts Nachrichtenagentur

21.08.2012

Google Übersetzungsfehler macht Obama zu Bush

Google selbst äußerte sich bislang nicht zu dem Übersetzungsfehler.

Mountain View – Ein kurioser Fehler in der Übersetzungsmaschine des Online-Riesen Google hat aus US-Präsident Barack Obama den ehemaligen Amtsinhaber George W. Bush gemacht.

In der Onlineausgabe der französischen Tageszeitung „Le Monde“ war am Montag eine Meldung über Obama zu lesen. Im Einleitungstext unter der Überschrift wurde Obama dann mit „le président américain“ umschrieben, also „der amerikanische Präsident“. Klickte man auf die „Übersetzen“-Schaltfläche am Rand der Internetseite, wurde die gesamte Meldung automatisch von Google ins Englische übersetzt. Dabei wurde allerdings aus „le président américain“ nicht etwa „the american president“, sondern einfach „Bush“.

Google selbst äußerte sich bislang nicht zu dem kuriosen Übersetzungsfehler.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/uebersetzungsfehler-macht-obama-zu-bush-56045.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

DAV Anwaltverein warnt vor Cyberangriffen auf Großkanzleien

Der Präsident des Deutschen Anwaltvereins (DAV), Ulrich Schellenberg, hat vor Hacker-Angriffen auf Großkanzleien gewarnt. "Cyberangriffe sind eine Gefahr, ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Trump verstärkt Skepsis der Deutschen gegen US-Internetkonzerne

Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat das Vertrauen der Deutschen in US-Internetkonzerne offenbar weiter verringert. Das geht aus einer Studie ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Geoblocking Mehrheit will Musik und Videos europaweit abrufen

64 Prozent der Verbraucher wollen Musik und Videos über die Landesgrenze hinaus europaweit abrufen können: Doch bislang sind zwei Drittel der ...

Weitere Schlagzeilen