Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Übernahme von Motorola Mobility genehmigt

© dapd

14.02.2012

Google Übernahme von Motorola Mobility genehmigt

Almunia: Keine wettbewerbsrechtlichen Probleme zu befürchten.

Brüssel – Die EU-Kommission hat am Montag grünes Licht für die von Google geplante Übernahme des Handy-Herstellers Motorola Mobility gegeben. Damit hat der Internetgigant auf dem Weg zur Abwicklung seines bislang umfangreichsten Geschäfts eine wichtige Hürde genommen.

EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia sagte am Montag in Brüssel, die Fusion werde genehmigt, “weil wir nach einer eingehenden Untersuchung zu dem Schluss gekommen sind, dass diese Übernahme keine wettbewerbsrechtlichen Probleme aufwirft.” Die Marktsituation bei Betriebssystemen und Patenten für Smartphones und Tablets werde durch die Fusion nicht erheblich verändert. So bestehe keine Gefahr, dass Google andere Hersteller nach einer Übernahme von einer Nutzung seines populären Betriebssystems “Android” abhalten wolle. Gleichwohl werde die EU-Kommission das Verhalten aller Marktteilnehmer weiter aufmerksam verfolgen, sagte Almunia weiter.

Motorola Mobility entwickelt Smartphones und Tablets. Google, das weltweit größte Unternehmen für Internetsuchdienste und Suchmaschinenwerbung, hat mit “Android” ein populäres Betriebssystem für mobile Geräte entwickelt. Vor der geplanten Übernahme von Motorola Mobility ist noch eine kartellrechtliche Genehmigung der Regierungen in den USA, China, Taiwan und Israel nötig.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/uebernahme-von-motorola-mobility-genehmigt-39866.html

Weitere Nachrichten

Heizkraftwerk

© über dts Nachrichtenagentur

Emissionsrechtehandel-Reform Stahlindustrie fürchtet „Kahlschlag“

Die geplante Reform des Emissionsrechtehandels in der EU hat für Entsetzen in Europas Stahlindustrie gesorgt. Standorte und Jobs seien in Gefahr, warnen ...

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Pofalla Deutsche Bahn will künftig vor allem in China wachsen

Die Deutsche Bahn (DB) setzt nach Informationen der "Welt" für ihr künftiges Wachstum auf China. Dort will der DB-Konzern in größerem Umfang in das ...

MeinFernbus / Flixbus

© über dts Nachrichtenagentur

Schwämmlein Flixbus will 2017 rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren

Der Fernbus-Marktführer Flixbus will im laufenden Jahr rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren und spätestens im kommenden Jahr europaweit profitabel ...

Weitere Schlagzeilen