Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Handy-Sendemasten

© über dts Nachrichtenagentur

29.07.2013

Übernahme von E-Plus O2-Chef rechnet mit „Ja“ des Kartellamts

„Wir sind zuversichtlich, dass die Behörden zustimmen.“

Berlin – Trotz Bedenken des Bundeskartellamts rechnet der Netzbetreiber O2 mit grünem Licht der Kartellwächter zur geplanten Übernahme des Konkurrenten E-Plus.

In einem Interview mit der „Bild-Zeitung“ (Montagausgabe) sagte Der Chef von Telefonica Deutschland, René Schuster: „Wir sind zuversichtlich, dass die Behörden zustimmen.“ Schließlich fördere ein dritter starker Spieler den Wettbewerb in Deutschland im Sinne der Kunden.

Schuster betonte, es werde nach der Übernahme von E-Plus nicht zu steigenden Handy-Tarifen kommen. „Ganz im Gegenteil. Durch das Zusammengehen können wir viel effizienter arbeiten und sparen dadurch Geld, vor allem beim Ausbau des Mobilfunknetzes. Der Vorteil für Kunden: ein schnelleres Netz“, sagte der Firmenchef der „Bild-Zeitung“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/uebernahme-von-e-plus-o2-chef-rechnet-mit-ja-des-kartellamts-64257.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen