newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Gerd Müller CSU
© über dts Nachrichtenagentur

Müller Überfüllte Flüchtlingslager in Griechenland eine „Schande“

„Wir müssen allen Menschen in den Lagern helfen.“

Düsseldorf – Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat die überfüllten Flüchtlingslager in Griechenland als Schande für Europa bezeichnet und Hilfe für die Menschen gefordert. Mit Blick auf die Aufnahme der ersten 47 der rund 350 von Deutschland akzeptierten Kinder aus den Flüchtlingslagern sagte Müller der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Dienstag): „Mit der Evakuierung der Kinder ist das Problem ja nicht gelöst.“

Er habe das Lager Moria besucht und selbst gesehen, „wie 20.000 Menschen zusammengepfercht in einem Lager leben, das für 3000 geplant war“. Nötig seien kleinere Einheiten mit menschenwürdigen Bedingungen nach UN-Standards. „Wir müssen allen Menschen in den Lagern helfen. Ich empfinde es als Schande, welche Zustände mitten in Europa akzeptiert werden.“

Die Hilfsorganisation SOS-Kinderdorf forderte von der Bundesregierung schnelle Hilfe für weitere Jungen und Mädchen. „Die Aufnahme von 47 Kindern war ein erster Schritt, aber eben auch ein Tropfen auf den heißen Stein.“ Es müsse mit Hochdruck daran gearbeitet werden, zügig weitere Kinder aus den griechischen Lagern, „in denen kinderrechtswidrige und akut kindeswohlgefährdende Zustände herrschen, herauszuholen“.

Die Gesamtzahl von rund 350 Kindern bleibe weit unter den Möglichkeiten, die Deutschland für die Aufnahme unbegleiteter Minderjähriger habe. SOS-Kinderdorf könne bundesweit kurzfristig 50 bis 100 Unterbringungsplätze zur Verfügung stellen und bei Bedarf weitere Kapazitäten schaffen, sagte eine Sprecherin der Zeitung.

Bundestagsunionsfraktionsvize Thorsten Frei (CDU) sagte, es dürfe nur „um die absoluten Härtefälle gehen“. Alles andere würde die Aufnahmebereitschaft schwächen. „Zudem würden unterschiedslose Aufnahmen neue Migrationsanreize setzen. Nicht weniger, sondern mehr Jugendliche würden auf den gefährlichen Weg nach Europa geschickt, um dort als „Anker“ den Familiennachzug zu ermöglichen.“

Frei betonte: „Wir erwarten, dass auch die anderen europäischen Staaten ihre Zusagen einlösen. Vorher wird Deutschland keine weiteren Aufnahmen aus Griechenland durchführen.“

05.05.2020 © newsburger.de

Weitere Meldungen

Sicherheitsexperte Weltraumkommando der Bundeswehr „bedeutsamer Schritt“

Der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS), Ekkehard Brose, begrüßt die für diesen Dienstag geplante Indienststellung des Weltraumkommandos der Bundeswehr in Kalkar als einen "bedeutsamen Schritt". Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) sagte ...

Bayernpartei Europäische Zentralbank verspielt das letzte bisschen an Vertrauen

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren geldpolitischen Kurs geändert. Nach ihrer gestrigen Sitzung verkündete sie ein Aufweichen des Inflationsziels. Nicht mehr knapp unter zwei Prozent, sondern genau zwei Prozent soll also künftig die Inflation betragen. ...

Fußball-EM Deutsch-Ungarische Gesellschaft kritisiert Stimmungsmache

CDU-Außenexperte Rückkehr Russlands in den Kreis der G7 vorerst unrealistisch

Nach Anzeige von Exilanten Lukaschenkos Regime unter „Beobachtung“

Kubicki zu Sturm auf Kapitol „Ein vergleichbarer Angriff wäre hier nicht möglich“

Wagenknecht Deutschen Trump verhindern

CDU Merz freut sich auf Treffen mit Team Biden

US-Autor T.C. Boyle Biden kann Spaltung Amerikas überwinden

Montgomery zu US-Corona-Plänen „Fraglich ob Biden das Ruder noch herumreißen kann“

Neugewählter US-Präsident SPD erwartet baldigen Deutschlandbesuch von Joe Biden

Verteidigungsausgaben SPD will mit Biden zu neuem Maßstab kommen

Röttgen zu US-Wahl „Es kann jetzt zu Gewalt kommen“

US-Präsidentschaftswahl 2020 Mehr als 141 000 Personen in Deutschland wahlberechtigt

Schulze Klimaschutzabkommen steht auch ohne USA

"Es wird wieder ernst" Österreich verschärft Corona-Maßnahmen

Bericht Deutschland nicht mehr Hauptziel der Asylsuchenden

"TikTok" Bundesamt ließ Video-App Tiktok auf Sicherheitsrisiken prüfen

CDU-Außenexperte US-Präsidentschaftswahl weiter offen

Maas Neuer US-Präsident bringt keine Kehrtwende in der Außenpolitik

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »