Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

05.01.2010

Überfall erfunden um einer Haftstrafe zu entgehen

Erbach – Im südhessischen Erbach hat am Montag ein 27-Jähriger versucht, die Polizei hinters Licht zu führen. Laut der örtlichen Polizei hat der Mann behauptet, er sei am Sonntagabend von einem Unbekannten niedergeschlagen und um mehrere hundert Euro bestohlen worden. Die Beamten bezweifelten jedoch die Glaubhaftigkeit seiner Aussage und stellten schnell fest, dass der vermeintlich Bestohlene den Überfall nur erfunden hat. Die Beamten gehen davon aus, dass er den Diebstahl vorgetäuscht hatte um einer Haftstrafe zu entgehen, die von der Staatsanwaltschaft Darmstadt verhängt wurde, sollte er eine Geldstrafe von 600 Euro nicht begleichen können. Jetzt muss sich der vermeintlich Bestohlene über die Geldstrafe hinaus noch wegen Vortäuschung einer Straftat verantworten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ueberfall-erfunden-um-einer-haftstrafe-zu-entgehen-5588.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

Nadja abd el Farrag 2013

© 9EkieraM1 / CC BY-SA 3.0

Nadja Abd el Farrag „Ich bin enttäuscht von Herrn Zwegat“

Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt. ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Weitere Schlagzeilen