Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Schweizer Bank UBS

© dts Nachrichtenagentur

19.12.2012

Libor-Skandal UBS zahlt 1,4 Milliarden Franken

Verlust von zwei bis 2,5 Milliarden Franken.

Zürich – Im Skandal um die Manipulation des Referenzzinssatzes Libor hat die Schweizer Großbank UBS einer Zahlung in Höhe von 1,4 Milliarden Franken (rund 1,15 Milliarden Euro) zugestimmt. Durch die Strafzahlung werde die Großbank im vierten Quartal des laufenden Jahres einen Verlust von zwei bis 2,5 Milliarden Franken schreiben, wie das Geldhaus am Mittwoch mitteilte.

Die UBS muss damit wesentlich mehr zahlen als die zunächst veranschlagten 450 Millionen US-Dollar. Wie die Großbank weiter mitteilte, ist die Strafe Bestandteil einer Einigung, die das Finanzinstitut mit den Aufsichtsbehörden der Schweiz, Großbritannien und der USA erzielt hatte.

Der Libor ist der Referenzzinssatz im Interbankengeschäft.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ubs-zahlt-14-milliarden-franken-58270.html

Weitere Nachrichten

Brigitte Pothmer 2009 Gruene

© Mathias Schindler / CC BY-SA 3.0

Bericht Mindestlohn-Ausnahme praktisch ohne Wirkung

Die gesetzliche Regelung, Langzeitarbeitslose im Interesse ihrer Wiedereingliederung vorübergehend vom Mindestlohn auszunehmen, wird in der Praxis kaum ...

Hermann Gröhe CDU 2014

© J.-H. Janßen / CC BY-SA 3.0

DocMorris Geplantes Verbot von Apotheken-Versandhandel verfassungswidrig

Europas größte Versandapotheke DocMorris kritisiert die Pläne von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), den Online-Handel mit rezeptpflichtigen ...

Lebensmittel Fleischtheke Supermarkt

© Ralf Roletschek / CC BY 2.5

Fleischwirtschaft Hunderte Ermittlungsverfahren gegen Betriebe eingeleitet

Ermittlungsbehörden haben im vergangenen Jahr Hunderte Verfahren wegen Arbeitsrechtsverstößen in der deutschen Fleischwirtschaft eingeleitet. Das geht aus ...

Weitere Schlagzeilen