Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

01.10.2009

Tyronn gibt Gas mit seiner ersten Single „Let it go“

(openPR) – Tyronn – das klingt erst einmal ziemlich martialisch und eher nach der harten Abteilung. Dahinter verbirgt sich aber ein äußerst talentierter und interessanter junger Mann mit einer ausdrucksstarken Stimme. Der 21-jährige Oliver Tironica aus dem bayerischen Buxheim bei Ingolstadt. Nach vielen Versuchen, mit musikalischen Partnern oder Bands in der Musikbranche Fuß zu fassen, reifte in ihm irgendwann der Entschluß, es auch einmal auf eigene Faust und nur mit der eigenen Person zu versuchen. Das war die Geburtsstunde von Tyronn, was sowohl als Künstler – wie auch als Projektname zu verstehen ist.

Musikalisch das absolut größte Vorbild für Tyronn war und ist Stevie Wonder. Das ist umso erstaunlicher, als der gute Stevie seine größten Erfolge zu einer Zeit feierte, als Tyronn noch gar nicht geboren war. Gute Musik findet aber jederzeit seinen Weg an die Ohren von echten Fans – auch noch Jahrzehnte später, wenn nötig. Tyronn (Oliver) war das Interesse an Musik in die Wiege gelegt. Er begann als Kleinkind gleichzeitig zu sprechen und zu singen. Schon in frühesten Kindheitstagen im Alter von 4 bis 6 Jahren besuchte er zusammen mit seinen Eltern Konzerte von großen Stars. Sein Interesse, selbst auf der Bühne zu performen, dürfte in dieser Phase seines Lebens gereift sein. Auch seine Lieblingsstilrichtungen in musikalischer Hinsicht ( Soul und Pop ) haben in diesen Jahren ihre Wurzeln.

Als Heranwachsender hatte er sowohl die Möglichkeit, sich musikalisch ausbilden zu lassen, als auch in verschiedenen Bands und Formationen als Sänger mitzuwirken. Seine Eltern haben diese Entwicklung immer gefördert und unterstützt. Lange Zeit spielte er in einer Gruppe mit, bei der er neben zwei Rappern der einzige Sänger war. Das war eine ausgezeichnete Schule und auch ein harter Kampf, alle persönlichen Vorlieben unter einen Hut zu bringen. Letztendlich verfolgte er aber immer das Ziel, dem er mit der Single „Let it go“ ein gutes Stück näher gerückt ist. Eine erfolgreiche Solokarriere. Obwohl Tyronn selbst auch ein leidenschaftlicher Songwriter ist, verließ sich sein Label bei der Songauswahl auf die guten Kontakte in die U.S.A. und aquirierte für die Erstveröffentlichung den starken Rocktitel „Let it go“ des US-Songwriters Bryan Steele. Er passte einfach am besten zu Tyronns Stimme. Ein guter Entschluß und ein wirklich gelungenes Erstprodukt eines außergewöhnlichen Talentes.

Songhouse International

Musikproduktion, Tonträgerlabel, Musikverlag und Tonstudio. Seit mehr als 15 Jahren im Musikbusiness vertreten. Zahlreiche CD-Veröffentlichungen mit Künstlern aus der ganzen Welt. Künstlerpromotion quer durch alle verfügbaren Medien. Tonträger zu beziehen im offiziellen Handel (z.B. Amazon) und auf sämtlichen relevanten Downloadportalen (z.B. Musicload). Erste Adresse für Newcomer, die den Start ins Business vollziehen möchten. Besonderheit: Für ambitionierte Künstler ohne eigenes Material bestehen Kontakte zu Top-Songschreibern auf der ganzen Welt.

www.songhouse.de

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tyronn-gibt-gas-mit-seiner-ersten-single-let-it-go-2065.html

Weitere Nachrichten

Landesgrenze Bayern

© Kontrollstellekundl / CC BY-SA 3.0

Schengen-Raum DIHK kritisiert Verlängerung der Grenzkontrollen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, hat die Empfehlung der EU-Kommission zu einer weiteren ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen