Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Twitter-Nutzer an einem Computer

© über dts Nachrichtenagentur

08.02.2013

#Aufschrei Twittersturm zum Thema Sexismus „einmalig“

Bereits 49 000 Tweets und mindestens 30 000 Weiterleitungen verschickt.

Berlin – Experten bezeichnen Ausmaß des Twittersturms zum Thema Sexismus als „einmalig“. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Die Nachrichtenlawine begann damit, dass die Feministin Anne Wizorek in der Nacht zum 25. Januar einen „Hashtag“ namens „#aufschrei“ verwendete.

Die Braunschweiger Programmiererin Lena Schimmel wertet aus, dass rund 15 000 Leute #aufschrei vom 25. bis zum 31. Januar 2013 benutzt haben. Insgesamt wurden 49 000 Tweets und mindestens 30 000 Weiterleitungen verschickt. „Dabei schaukeln sich Internet und Fernsehen gegenseitig hoch,“ so Matthias Jungel von der Berliner Web-Analysefirma Twimpact.

Denoch ist die #aufschrei-Debatte besonders hartnäckig. „Die Anzahl der Beiträge ist in der Form bisher in Deutschland einmalig“, sagte auch Stefanie Aßmann von der Hamburger Werbeagentur elbkind, die beispielsweise für eine „Wetten, dass ..“-Sendung gut 30.000 Tweets beobachtet hat.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/twittersturm-zum-thema-sexismus-einmalig-59787.html

Weitere Nachrichten

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen