Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Twitter

© Twitter

03.02.2011

Twitter Massen suchen Ägyptens Vermisste mit Google Docs

Die Beteiligten koordinieren ihre Suche via Twitter.

Kairo – Inmitten der Massenproteste in Ägypten gegen Präsident Mubarak ist die Suche nach vermissten Personen angelaufen. Angesichts der verhängten Web- und Informationssperre gestaltet sie sich zwar als schwierig. User des Kurznachrichtendienstes Twitter haben die Suche jedoch bereits weit über die Landesgrenzen hinaus ausgedehnt. Die größte Hürde der zahlreichen Mitwirkenden dabei ist, an zuverlässige Informationen über die Abgängigen zu gelangen. Innerhalb nur weniger Tage konnten sie dennoch dazu beitragen, bereits neun Menschen wiederzufinden.

Die Beteiligten koordinieren ihre Suche via Twitter und sammeln relevante Informationen über die verschollenen Personen in einem online zugänglichen Google Doc Spreadsheet. Zwei User der Microblogging-Plattform aus dem Libanon und Kanada kontrollieren die per Direktnachricht oder Message eingehenden Daten in Zusammenarbeit mit den Reportern ohne Grenzen und halten die Aufzeichnungen auf aktuellem Stand. Bei Twitter wird die Nachricht über das Sheet laut Wall Street Journal etwa 50 Mal pro Stunde in Form von Retweets weiterverbreitet. Binnen weniger Stunden haben Tausende Nutzer darauf zugegriffen.

Internet teilweise wieder frei

In dem Verzeichnis sind aktuell elf Personen als vermisst gemeldet. Über sie enthält das Sheet neben Namen und Links zu Fotos auch Informationen über ihren letzten bekannten Aufenthaltsort, das Datum, wann sie zu letzt online gesehen wurden sowie Kontaktdaten von Freunden oder Angehörigen. Um ihre Anonymität soweit als möglich zu wahren, werden die Angaben wieder aus dem Spreadsheet entfernt, sobald Vermisste in dem Datenblatt als „gefunden“ ausgewiesen werden können. In neun Fällen ist dies bereits gelungen.

Das Internet ist in Ägypten laut Medienberichten mittlerweile wieder stellenweise erreichbar. Der Zugang zu Twitter und Facebook ist allerdings nach wie vor gesperrt. Die Portale sind offenbar nur über Proxy-Server abrufbar. In Gemeinschaftsarbeit haben Google und Twitter ägyptischen Usern zudem ermöglicht, Twitter per Sprachanruf zu nutzen. Trotz der regen Beteiligung an der Suche durch die Community sind neue Informationen über die Vermissten dennoch nur schwer erhältlich.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© pte / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/twitter-massen-suchen-aegyptens-vermisste-mit-google-docs-19484.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Weitere Schlagzeilen