Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Twilight-Star Kristen Stewart schwitzt in Interviews

© dts Nachrichtenagentur

10.09.2010

Twilight-Star Kristen Stewart schwitzt in Interviews

Los Angeles – US-Schauspielerin Kristen Stewart hat ein unangenehmes Geheimnis gelüftet. Sie beginne sofort zu schwitzen, wenn sie nervös wird, verriet der „Twilight“-Star dem britischen „Stylist Magazine.“ Die 20-Jährige erklärte, dass sie in Interviews aufgrund des Drucks gehemmt ist und übermäßig transpiriert. „Ich weiß nicht, wie ich damit umgehen soll. Wenn ich unsicher bin, fange ich sofort an mit meinen Finger herum zuspielen, meine Hände werden nass und dann rieche ich schlecht“, so die Schauspielerin.

Kristen Stewart ist Hauptdarstellerin in der „Twilight“-Reihe. Die Filme basieren auf den Romanen der Bis(s)-Tetralogie von Stephenie Meyer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/twilight-star-kristen-stewart-schwitzt-in-interviews-14750.html

Weitere Nachrichten

Michael Mittermeier 2009

© Smalltown Boy / CC BY-SA 3.0

Michael Mittermeier „Mein Umfeld ist heute arschlochfreie Zone“

Comedian Michael Mittermeier (50) erklärt in der aktuellen GALA (Ausgabe 44/16, ab morgen im Handel), warum er seit drei Jahren nicht mehr auf großen ...

Lena Gercke 2011

© Manfred Werner (Tsui) / CC BY-SA 3.0

Lena Gercke „Das Thema Kinder rückt näher“

Top-Model und Moderatorin Lena Gercke will wieder vermehrt in ihrer Heimat arbeiten. "Ich habe mich bewusst entschieden, dass ich mehr Zeit in Deutschland ...

Hermann Gröhe CDU 2014

© J.-H. Janßen / CC BY-SA 3.0

Behandlungen im Ausland Krankenkassen könnten 18 Milliarden sparen

328 Milliarden kosten deutsche Patienten pro Jahr - Tendenz steigend. Eine Studie zeigt: Die Krankenkassen könnten 18 Milliarden Euro sparen, wenn sie ...

Weitere Schlagzeilen