Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.07.2010

TV-Wettermoderator will Aktionäre im Gefängnis versammeln

Mannheim – Der in U-Haft sitzende bekannte TV-Wettermoderator will am Dienstag die Aktionäre seiner Produktionsfirma zur ordentlichen Generalversammlung treffen. Aus der Einladung, die dem Nachrichtenmagazin „Focus“ vorliegt, geht hervor, dass der Tagungsort die JVA Mannheim ist, wo der Mann derzeit wegen des Verdachts der Vergewaltigung einsitzt.

Die Generalversammlung soll unter anderem beschließen, was mit dem Bilanzgewinn 2009 in Höhe von 4,85 Millionen Schweizer Franken geschieht. Unter Tagesordnungspunkt 9 ist die Wahl des Verwaltungsrates geplant. Hier stehen der Wettermoderator selbst, derzeitig Präsident, sein Vertreter Norbert Steffen, der Neu-Eigner von Euro am Sonntag, Frank-B. Werner sowie eine weitere, noch nicht benannte Person zur Wahl. Werner sagte „Focus“: „Der ungewöhnliche Versammlungsort ist den derzeit schwierigen Umständen geschuldet.“

Anmerkung der Redaktion: Wir müssen trotz der verbreiteten Medienberichterstattung aufgrund der aktuellen Rechtssprechung zum Persönlichkeitsrecht weiterhin auf die Nennung des Namens des bekannten Wettermoderators verzichten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tv-wettermoderator-will-aktionaere-im-gefaengnis-versammeln-12022.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen