Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

07.07.2010

TV-Wettermoderator bleibt weiter in Haft

Karlsruhe – Der derzeit wegen des Verdachts der Vergewaltigung inhaftierte bekannte TV-Wettermoderator bleibt weiter im Gefängnis. Die Vorwürfe gegen den 51-Jährigen würden unverändert bestehen, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Karlsruhe heute mit. Der Antrag auf Aufhebung des Haftbefehls werde daher verworfen.

Gemeinsam mit seinem Anwalt hatte der Moderator zuvor beim Landgericht Mannheim Haftbeschwerde eingelegt, um so aus dem Gefängnis entlassen zu werden. Das Landgericht Mannheim hatte daraufhin entschieden, der 51-Jährige sei weiterhin dringend tatverdächtig und die Aussage des mutmaßlichen Opfers glaubwürdig. Der Wettermoderator sitzt bereits seit über drei Monaten in Untersuchungshaft. Die Freundin des 51-Jährigen wirft ihm vor, sie vergewaltigt und mit einem Messer bedroht zu haben. Der Moderator selbst bestreitet die Tat.

Anmerkund der Redaktion: Aufgrund der aktuellen Rechtsauslegung zum Persönlichkeitsschutz müssen wir, trotz der breiten medialen Berichterstattung, weiterhin auf die Nennung des Namens verzichten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tv-wettermoderator-bleibt-weiter-in-haft-2-11630.html

Weitere Nachrichten

Wolfgang Bosbach

© über dts Nachrichtenagentur

Bosbach EU muss Türkei zur Einhaltung der Menschenrechte bewegen

Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach fordert die EU auf, entschlossen gegen die Missachtung von Menschenrechten in der Türkei vorzugehen: "Es kann nicht ...

Einkaufsstraße in Athen mit Griechischem Parlament

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Athen will notfalls auf Hilfs-Milliarden verzichten

Nachdem sich die Gläubiger weiterhin nicht auf einen neuen Schuldenerlass für Athen einigen konnten, plant die griechische Regierung nun offenbar notfalls ...

Kinder

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesregierung Missbrauch im großen Stil bei Kindergeld für EU-Ausländer

Die Bundesregierung geht davon aus, dass EU-Ausländer im großem Stil zu Unrecht Kindergeld für den im Heimatland lebenden Nachwuchs erhalten. Wie die ...

Weitere Schlagzeilen