Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

TV-Rechte bei Gerichtsberichterstattung gestärkt

© dapd

02.04.2012

Bundesverfassungsgericht TV-Rechte bei Gerichtsberichterstattung gestärkt

Bei Prozess mit großem öffentlichen Interesse kein völliges Filmverbot.

Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht hat die rechtliche Position der Medien bei der Bildberichterstattung über Aufsehen erregende Strafprozesse verbessert. Die Karlsruher Richter gaben in einem am Montag veröffentlichten Beschluss dem Eilantrag einer freien Fernsehjournalistin der Firma TVNews Kontor statt. Das Landgericht Hamburg hatte ihr Filmaufnahmen über den Strafprozess untersagt. Dem Angeklagten wird versuchte Geiselnahme vorgeworfen. Er soll versucht haben, eine Studentin in einer schalldichten Telefonzelle in seiner Wohnung gefangen zu halten.

Das Landgericht hatte das TV-Verbot mit den Persönlichkeitsrechten des Angeklagten begründet. Das Verfassungsgericht betonte, das öffentliche Interesse an der Berichterstattung wiege hier schwerer als der Persönlichkeitsschutz des 30-Jährigen, der seine Tat zudem gestanden habe. Denkbar wäre nun eine Anordnung des Landgerichts, wonach zwar gefilmt werden darf, aber das Gesicht des Angeklagten „verpixelt“ werden muss.

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) begrüßte den Karlsruher Beschluss. „Das ist eine ermutigende Entscheidung für die audiovisuelle Berichterstattung über Gerichtsverfahren, die von großem öffentlichen Interesse sind“, sagte der DJV-Bundesvorsitzende Michael Konken. Der Eilantrag der Fernsehjournalistin war vom DJV unterstützt worden.

Das Verfassungsgericht begründete seine Eilentscheidung mit einer Folgenabwägung. Mit Blick auf das Grundrecht der Rundfunkfreiheit sei hier nicht nur die Schwere der Tat, sondern auch die öffentliche Aufmerksamkeit zu berücksichtigen, die das Strafverfahren gewonnen habe.

„Die öffentliche Aufmerksamkeit wird umso stärker sein, je mehr sich die Straftat durch ihre besondere Begehungsweise oder die Schwere ihrer Folgen von der gewöhnlichen Kriminalität abhebt“, heißt es in dem Beschluss. Im vorliegenden Fall begründeten die besonderen Umstände der Straftat ein gewichtiges Informationsinteresse der Öffentlichkeit.

Angeklagt ist ein 30-Jähriger, der am 19. August 2011 mit einer Waffe und einer selbst gebauten Handgranate eine israelische Studentin, die er über einen Arbeitskollegen kennengelernt hatte, aus ihrem Studentenwohnheim entführte. Dann brachte er sie in seine Wohnung, die er zu einer Art Gefängnis umgebaut hatte. Die Wohnung war mit Stacheldraht vor den Fenstern versehen, die Türen waren gesichert. Dem Opfer gelang es jedoch, aus einem Fenster der Wohnung zu fliehen. Am Mittwoch (4. April) werden in Hamburg Plädoyers und Urteil erwartet.

(Az. 1 BvR 711/12)

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tv-rechte-bei-gerichtsberichterstattung-gestaerkt-48774.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen