Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Neue Regierung bis Ende der Woche

© über dapd

21.02.2013

Tunesien Neue Regierung bis Ende der Woche

Ihr sollen möglichst viele Parteien und Experten angehören.

Tunis – In Tunesien soll nach dem Rücktritt von Ministerpräsident Hamadi Jebali bis Ende der Woche eine neue Regierung einberufen werden. Nach einem Treffen mit Präsident Moncef Marzouki sagte Rachid al-Ghannouchi, Chef der der islamistischen Ennahda-Partei: „Wir stimmen darin überein, dass die Regierung innerhalb eines kurzen Zeitraums, der nicht über das Ende der Woche hinausgeht, gebildet werden soll.“ Ihr sollten möglichst viele Parteien und Experten angehören, erklärte Ghannouchi am Mittwoch nach Angaben der tunesischen Nachrichtenagentur TAP.

Der als gemäßigt geltende Ministerpräsident Jebali, der ebenfalls der Ennahda-Partei angehört, war am Dienstag damit gescheitert, ein vollständig aus Experten bestehendes Kabinett zu berufen. Er wollte mit diesem Vorhaben nach der Ermordung des linken Hoffnungsträgers Shokri Belaid am 6. Februar der Opposition die Hand reichen. Als er sich mit seinem Vorschlag nicht durchsetzen konnte, legte er wie vorher angekündigt sein Amt nieder.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© 2013 AP. All rights reserved, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tunesien-neue-regierung-bis-ende-der-woche-60809.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen