Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Islamistische Ennahdha-Partei gewinnt Wahlen

© dts Nachrichtenagentur

28.10.2011

Tunesien Islamistische Ennahdha-Partei gewinnt Wahlen

Zweitstärkste Partei wurde der „Kongress für die Republik“.

Tunis – Bei den ersten freien Wahlen in Tunesien hat die islamistische Ennahdha-Partei 41 Prozent der Stimmen geholt. Das teilte die offizielle tunesische Wahlkommission am Donnerstagabend mit. Die Islampartei holte damit 90 der insgesamt 217 zu vergebenden Abgeordnetensitze.

Die Bewegung hatte sich bereits am Dienstag nach dem Bekanntwerden von ersten Ergebnissen zum Sieger der Wahl erklärt und Gespräche mit allen anderen politischen Parteien angekündigt. Zweitstärkste Partei wurde der „Kongress für die Republik“ mit 30 Sitzen.

Neun Monate nach dem Sturz von Machthaber Zine el Abidine Ben Ali waren am Sonntag rund sieben Millionen Tunesier zur Wahl aufgerufen. Die Abgeordneten sollen eine neue Verfassung ausarbeiten und eine Übergangsregierung bestimmen. Für die 217 Sitze in der Versammlung kandidierten insgesamt 11.618 Bewerber. In spätestens zwölf Monaten soll es dann in Tunesien Präsidenten- und Parlamentswahlen geben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tunesien-islamistische-ennahdha-partei-gewinnt-wahlen-30185.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Weitere Schlagzeilen