Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Tui

© über dts Nachrichtenagentur

16.11.2015

"Logistische Probleme" TUI setzt Flüge nach Scharm el Scheich aus

Kunden könnten gebührenfrei umbuchen oder bekommen ihr Geld zurück.

Berlin – Nach dem Absturz eines russischen Urlaubsfliegers auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel Anfang November mit 224 Toten setzt der Reisekonzern TUI Deutschland alle Flüge in das ägyptische Scharm el Scheich bis Ende Januar 2016 aus. Das kündigte TUI-Sprecher Mario Köpers im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag) an.

Grund sei die Anordnung des Bundesverkehrsministeriums vom Samstag, dass aus Sicherheitsgründen bei Passagierflügen ab Scharm el Scheich kein Gepäck mehr transportiert werden dürfe. „Aufgrund der zu erwartenden logistischen Probleme, die die Entscheidung des Bundesverkehrsministeriums mit sich bringt, werden wir Scharm el Scheich bis mindestens Ende Januar 2016 nicht mehr anbieten“, sagte Köpers.

Kunden, die für diesen Zeitraum eine Reise dorthin geplant hätten, könnten gebührenfrei auf andere Ziele umbuchen oder bekommen ihr Geld zurück.

Noch sei nicht sicher, wann der Flughafen auf der Sinai-Halbinsel wieder angeflogen werde, sagte der TUI-Sprecher. „Das hängt vom Ergebnis einer erneuten Sicherheitsüberprüfung ab, die deutsche Sicherheitsexperten im Januar durchführen werden.“

Andere Reiseziele in Ägypten wie Hurghada und Marsa Alam würden aber unverändert und ohne Einschränkungen angeflogen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tui-setzt-fluege-nach-scharm-el-scheich-aus-91052.html

Weitere Nachrichten

EZB

© über dts Nachrichtenagentur

Inflation IWF fürchtet zu schnelle Zinserhöhungen in Europa

Trotz zuletzt deutlich gestiegener Inflationsraten warnt der Internationale Währungsfonds (IWF) vor einer baldigen Zinswende in Europa. IWF-Finanzmarktchef ...

Halle-Hauptbahnhof

© über dts Nachrichtenagentur

Überhöhte Trassengelder Sachsen-Anhalt will Millionen von der Bahn zurück

Sachsen-Anhalt fordert von der Deutschen Bahn (DB) die Rückzahlung von vielen Millionen Euro. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, will ...

Büro-Hochhaus

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Drastischer Stimmungsumschwung in deutschen Unternehmen

Deutsche Unternehmen sind derzeit offenbar so optimistisch wie selten zuvor. Mehr als zwei Drittel (69 Prozent) gehen davon aus, dass sich der ...

Weitere Schlagzeilen