Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Tui

© über dts Nachrichtenagentur

16.11.2015

"Logistische Probleme" TUI setzt Flüge nach Scharm el Scheich aus

Kunden könnten gebührenfrei umbuchen oder bekommen ihr Geld zurück.

Berlin – Nach dem Absturz eines russischen Urlaubsfliegers auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel Anfang November mit 224 Toten setzt der Reisekonzern TUI Deutschland alle Flüge in das ägyptische Scharm el Scheich bis Ende Januar 2016 aus. Das kündigte TUI-Sprecher Mario Köpers im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag) an.

Grund sei die Anordnung des Bundesverkehrsministeriums vom Samstag, dass aus Sicherheitsgründen bei Passagierflügen ab Scharm el Scheich kein Gepäck mehr transportiert werden dürfe. „Aufgrund der zu erwartenden logistischen Probleme, die die Entscheidung des Bundesverkehrsministeriums mit sich bringt, werden wir Scharm el Scheich bis mindestens Ende Januar 2016 nicht mehr anbieten“, sagte Köpers.

Kunden, die für diesen Zeitraum eine Reise dorthin geplant hätten, könnten gebührenfrei auf andere Ziele umbuchen oder bekommen ihr Geld zurück.

Noch sei nicht sicher, wann der Flughafen auf der Sinai-Halbinsel wieder angeflogen werde, sagte der TUI-Sprecher. „Das hängt vom Ergebnis einer erneuten Sicherheitsüberprüfung ab, die deutsche Sicherheitsexperten im Januar durchführen werden.“

Andere Reiseziele in Ägypten wie Hurghada und Marsa Alam würden aber unverändert und ohne Einschränkungen angeflogen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tui-setzt-fluege-nach-scharm-el-scheich-aus-91052.html

Weitere Nachrichten

Skyline von Frankfurt / Main

© über dts Nachrichtenagentur

Brexit Morgan Stanley verdoppelt Personal am Frankfurter Standort

Angesichts des drohenden Bedeutungsverlusts des Finanzplatzes London durch den Brexit will die US-Investmentbank Morgan Stanley ihren Frankfurter Standort ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Weg für Atommüll-Staatsfonds endgültig frei

Die Bundesregierung wird den lange erwarteten Vertrag mit den Atomkonzernen über die Finanzierung der Zwischen und Endlagerung am kommenden Montag unterzeichnen. ...

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht USA fahnden weltweit nach VW-Managern

Die USA wollen in der Abgasaffäre bei Volkswagen weiter hart durchgreifen: Die US-Justiz hat laut eines Berichts von "Süddeutscher Zeitung", NDR und WDR ...

Weitere Schlagzeilen