Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Tui

© dts Nachrichtenagentur

03.11.2012

Tourismus TUI kündigt Ende der Last-Minute-Reisen an

„Heute werden die Preise tagesaktuell gestaltet.“

Hannover – TUI-Vorstandschef Michael Frenzel hat das Ende der Last-Minute-Reisen angekündigt: „Klassische Last-Minute-Reisen, die Sie drei oder vier Wochen vor Abflug buchen, wird es bald nicht mehr geben. Heute werden die Preise tagesaktuell gestaltet, es gibt also keinen festen Zeitpunkt, wann Buchungen am günstigsten sind“, sagte er der „Bild am Sonntag“.

In seiner Funktion als designierter Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) forderte die Abschaffung der Luftverkehrssteuer. Er sagte derselben Zeitung: „Die macht den Urlaub für uns Deutsche unnötig teuer. Wer heute einen Langstreckenflug bucht, zahlt pro Strecke 42,18 Euro, bei kurzen Flügen sind es 7,50 Euro.“ Im vergangenen Jahr kostete Flugreisende die Steuer 961 Millionen Euro.

Frenzel wies in diesem Zusammenhang auf die Bedeutung der Tourismus-Wirtschaft hin: „In Deutschland hängen sieben Prozent der Arbeitsplätze am Tourismus.“

Frenzel, der auch TUI-Vorstandschef ist, geht davon aus, dass Urlauber zukünftig verstärkt online buchen. „Rund 20 Prozent unserer deutschen Kunden buchen schon ihren Urlaub im Internet. In den nächsten fünf Jahren wollen wir auf 40 Prozent hoch.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tui-kuendigt-ende-der-last-minute-reisen-an-57026.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen