Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

16.01.2011

TUI Großteil der Tunesien-Urlauber wieder in Deutschland

Hannover – Die Rückholaktion deutscher Urlauber aus Tunesien ist fast beendet. Die letzte TUIfly-Maschine mit 30 Passagieren soll heute am frühen Abend in Düsseldorf landen, teilte das Touristik-Unternehmen am Sonntag mit. Damit hat der Reiseveranstalter mit sieben Sondermaschinen insgesamt 1.000 Urlauber aus Djerba und Monastir zurück nach Deutschland geholt. Am Samstagabend waren Sondermaschinen in Hannover, Frankfurt, Nürnberg, München, Stuttgart und Paderborn gelandet. Reisen bis zum 24. Januar hatte TUI bereits abgesagt.

Da weiterhin unklar ist, wie sich die Situation in Tunesien entwickeln wird, wurde die Frist für kostenlose Umbuchungen auf den 31. Januar verlängert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tui-grossteil-der-tunesien-urlauber-wieder-in-deutschland-18901.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen