Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Touristen beim Check-in am Flughafen

© über dts Nachrichtenagentur

16.01.2015

TUI-Deutschlandchef Urlaubsreisemarkt steht vor Umbruch

„Massenurlaub war gestern.“

Berlin – Der Urlaubsreisemarkt steht nach Ansicht des Deutschlandchefs der TUI, Christian Clemens, vor einem Umbruch. „Massenurlaub war gestern“, sagte Clemens im Gespräch mit der F.A.Z. (Samstagsausgabe). Urlauber wünschten sich individuellere und außergewöhnlichere Ferien.

Bislang habe sich die Urlaubsbranche zu wenig darum gekümmert: „Die meisten Reiseveranstalter haben es sich einfach gemacht: Sie vermitteln Hotels, die anderen gehören, und vermitteln Flüge, die andere durchführen.“

Mit Tagesausflügen, die von Paaren und einzelnen Familien statt nur von Gruppen gebucht werden können, will der Konzern die gewandelten Kundenwünsche treffen. Zudem soll 2015 die Zahl sogenannter Konzepthotels, die sich speziell an unterschiedliche Kundengruppen richten, von 89 auf 106 steigen.

„Wir bleiben ein Pauschalreiseanbieter, aber wir differenzieren unsere Produkte analog der Kundenwünsche viel stärker als früher“, sagte der Chef der TUI-Landesgesellschaft.

Mit den Veränderungen will der Marktführer wieder mehr Urlauber gewinnen. „Für 2015 gehen wir von einem leichten Wachstum im Pauschalreisemarkt aus. TUI wird davon einen größeren Anteil bekommen. Unser Marktanteil wird steigen“, sagte Clemens. Seit einigen Wochen ziehe das Geschäft spürbar an.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tui-deutschlandchef-urlaubsreisemarkt-steht-vor-umbruch-76780.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen