Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Blaue Moschee in Istanbul

© über dts Nachrichtenagentur

06.01.2015

Türkei Zwei Tote bei Sprengstoffanschlag in Istanbul

Die Selbstmordattentäterin habe sich selbst in die Luft gesprengt.

Istanbul – Bei einem Sprengstoffanschlag in der türkischen Millionenmetropole Istanbul sind am Dienstag mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen – darunter die Selbstmordattentäterin. Ein Polizist sei ums Leben gekommen, ein weiterer wurde verletzt. Die Selbstmordattentäterin habe sich selbst in die Luft gesprengt, berichteten örtliche Medien.

Der Sender CNN Türk meldete, Ziel des Anschlags sei eine Polizeiwache im Touristenzentrum Sultanahmet gewesen. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie die Umgebung abgeriegelt wurde.

Weitere Hintergründe der Tat waren zunächst nicht bekannt. In Sultanahmet liegen die weltberühmte Hagia Sophia und die Blaue Moschee.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tuerkei-zwei-tote-bei-sprengstoffanschlag-in-istanbul-76385.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen