Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Türkische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

02.08.2015

Türkei Zwei Soldaten bei Selbstmordanschlag getötet

Mindestens 24 weitere Menschen wurden verletzt.

Ankara – Bei einem Selbstmordanschlag in der Türkei sind am Sonntag zwei Soldaten ums Leben gekommen. Mindestens 24 weitere Menschen wurden verletzt, hieß es aus dem Büro des Gouverneurs.

Ein mit zwei Tonnen Sprengstoff beladenes landwirtschaftliches Nutzfahrzeug sei vor einer Station der Militärpolizei vorgefahren und explodiert. Die Tat habe sich um drei Uhr Ortszeit in Dogubayazit in der Provinz Agri nahe der iranischen Grenze ereignet.

Bislang hat sich niemand zu der Tat bekannt, türkische Medien beschuldigen jedoch die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK. Die türkische Luftwaffe fliegt seit über einer Woche Angriffe gegen Stützpunkte der PKK im Irak und auf eigenem Territorium.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tuerkei-zwei-soldaten-bei-selbstmordanschlag-getoetet-86847.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen