Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

05.03.2010

Türkei Türkei zieht Botschafter aus Washington ab

Washington/Ankara – Die Türkei hat gestern ihren US-Botschafter aus Washington zurück nach Ankara berufen. Hintergrund dafür ist die Entscheidung des auswärtigen Ausschusses des US-Repräsentantenhauses, die Verfolgung der Armenier im ehemaligen Osmanischen Reich als Völkermord zu bewerten.

Zuvor hatte die US-Regierung den Ausschuss dazu aufgerufen, den Vorfall nicht als Genozid zu werten. Auch die türkische Regierung hatte im Vorfeld eine „diplomatische Haltung“ gefordert und mit massiven Konsequenzen gedroht.

Der Ausschuss hat US-Präsident Obama nun dazu aufgefordert, die Ereignisse während des Ersten Weltkrieges öffentlich als Völkermord zu bezeichnen. Ob er dieser nicht verbindlichen Aufforderung nachkommen wird, ist fraglich. Die Türkei könnte jetzt verschiedene Rüstungsprojekte mit den Vereinigten Staaten aufkündigen.

1915 sind im Osmanischen Reich mindestens 200.000 Armenier ums Leben gekommen. Die armenische Regierung beschuldigt die Türken, systematischen Völkermord betrieben zu haben. In Ankara bestreitet man die Tat, die Armenier seien bei „kriegsbedingten Sicherheitsmaßnahmen“ ums Leben gekommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tuerkei-zieht-botschafter-aus-washington-ab-7986.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Weitere Schlagzeilen