Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

31.10.2010

Türkei Selbstmordattentäter verletzt mindestens 22 Menschen

Istanbul – Bei einem Selbstmordattentat im Zentrum der türkischen Metropole Istanbul sind am Sonntag mindestens 22 Menschen verletzt worden. Gegen 10:38 Uhr (Ortszeit) hatte sich lokalen Medien zufolge eine Explosion auf dem Taksim-Platz ereignet. Ein Selbstmordattentäter hatte einen an ihm angebrachten Sprengsatz gezündet. Ziel des Anschlags war nach bisherigen Erkenntnissen ein Einsatzfahrzeug der türkischen Polizei sowie mehrere Beamte. Unter den Verletzten seien zwölf Zivilisten und zehn Polizeikräfte. Zwei der Opfer seien in ernstem Zustand, Einzelheiten sind derzeit allerdings noch unklar.

Der Attentäter selbst kam bei dem Angriff ums Leben. In ersten Berichten war von einer Frau als Täterin die Rede gewesen, der Istanbuler Polizeichef dementierte dies inzwischen jedoch. Bei der Leiche sei zudem ein zweiter Sprengsatz gefunden worden. Die Gegend um den Taksim-Platz wurde umgehend gesperrt.

Die möglichen Hintergründe des Anschlags sind derzeit noch unklar. In der Vergangenheit hatten zuletzt kurdische Separatisten, aber auch Linksextremisten und Islamisten Bomben gelegt. Der Platz auf der europäischen Seite Istanbuls ist eines der Tourismusziele der Stadt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tuerkei-selbstmordattentaeter-verletzt-mindestens-22-menschen-16634.html

Weitere Nachrichten

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Tabletten

© über dts Nachrichtenagentur

Arzneimittel-Lieferengpässe Ärzte wollen politische Lösung

Der Deutsche Ärztetag hat eine rasche politische Lösung für Lieferengpässe bei Medikamenten und Impfstoffen angemahnt. Das ...

Weitere Schlagzeilen