Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Praktiker schickt erfolglose Tochter in Insolvenz

© dapd

11.02.2013

Türkei Praktiker schickt erfolglose Tochter in Insolvenz

Ziel ist es, die Märkte und den Warenbestand geordnet zu verkaufen.

Hamburg – Die angeschlagene Baumarktkette Praktiker beendet ihr erfolgloses Türkei-Abenteuer und schickt die Tochtergesellschaft am Bosporus in die Insolvenz. Die Zahlungen an die türkische Landesgesellschaft mit neun Baumärkten würden eingestellt, wie Praktiker am Montag in Hamburg mitteilte. Die Tochtergesellschaft habe daraufhin in Istanbul bei Gericht einen Antrag auf Einleitung eines geordneten Insolvenzverfahrens gestellt. Ziel sei es, die Märkte und den Warenbestand geordnet zu verkaufen.

Der tief in den roten Zahlen steckende Konzern können sich „einen dauerhaften Verlustbringer wie die Türkei“ nicht leisten, sagte der Vorstandsvorsitzende Armin Burger. Alle Verkaufspläne für die Tochter seien gescheitert. Andere Auslandstöchter will Burger sanieren.

Praktiker war wegen seiner jahrelangen Billigstrategie („20 Prozent auf alles“) und Missmanagements tief in die roten Zahlen gerutscht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tuerkei-praktiker-schickt-erfolglose-tuerkei-tochter-in-insolvenz-59982.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen